Rezept reCook Rezept

Serviettenknödel

Serviettenknödel, eine Mischung aus alten Brötchen, Milch, Sahne und Gewürzen, werden in Scheiben geschnitten gereicht. Dadurch bieten sie viel Oberfläche und können prima Sauce aufnehmen. Daher serviert man sie klassischerweise zu Gulasch oder Schmorbraten, zu Pfifferlingen in Sahnesauce oder auch zu gedünstetem Obst.

Milch, Sahne, Salz, Pfeffer und Muskat in einem Topf erhitzen. Brötchen und Toast in mittelgroße Würfel schneiden und mit der heißen Milch-Sahne-Mischung übergießen. Den Topf mit Frischhaltefolie abdecken und ca. 20 Minuten ziehen lassen. Dann Eier und kleingeschnittene Petersilie unter den Teig mengen.

Ausreichend Frischhaltefolie (hitzebeständig, für die Mikrowelle) auslegen, darauf die Brötchenmasse geben und zu einer ca. 7 cm dicken Rolle formen, indem man die Masse fest mit der Folie umwickelt. Schließlich das ganze noch einmal eng mit Alufolie umwickeln, es soll kein Wasser an die Masse dringen.
Das Ganze in einem Topf in leicht siedendem Wasser ca. 1 Stunde garen. Nach Ende der Garzeit zügig auspacken und in 2–3 cm dicke Scheiben schneiden. Dies macht man klassischerweise mit einem Faden, den man wie eine Schlinge um den Teig zusammenzieht. Es geht aber auch mit dem Messer.

Experimentieren
1. Bevorzugt man es etwas krosser, brät man die Serviettenknödel nach dem Garen an.
> Kommentar senden

Ähnliche Rezepte
> Frittierte Bällchen von der Trüffelkartoffel
> Kross frittierte Reisnudel-Taler
> Lebkuchenbrot
> Orangen-Gnocchi
> Selleriepürree

Erstellt von > Oliver. Zuletzt geändert am 28.02.2013
> Drucken

Zutaten
für 8 - 10 Portionen:
250 ml Milch
250 ml Sahne
1 TL Salz
weißer Pfeffer
Muskat
8-10 Brötchen, vom Vortag
250 g Toastbrot, ungeröstet und vom Vortag
3-4 Eier
1 Bund Petersilie, gehackt

Passende Rezepte
> Eingelegte Dörrfrüchte
> Rinderbrust-Ragout
> Rindergulasch mit Guiness

Brötchen mit der Milch-Sahne-Mischung übergiessen.

Eier und Petersilien hinzufügen.

Masse auf Frischhaltefolie auslegen.

Brötchen-Mischung zusammenrollen.

Womit
Wo
Wer